Interview, Backwaterman

 

Der Backwaterman Waldviertel ist seit 2006 der Pionier der Langdistanz Open Water Szene. Der Sprung vom Schiff um zum Start zu kommen ist legendär.

Die Fjordartigen Gewässer am Ottensteiner Stausee machen den Backwaterman einzigartig – The Special One.

Neben den traditionellen 7 km werden auch 750 m und 1500 m Open Water Bewerbe abgehalten. 2019 finden erstmals auch international besetzte SwimRun Bewerbe statt.

 

Wir sprachen dem Gründer und Ideengeber dieser Veranstaltung, Wolfgang Stellner

 

Wolfgang Stellner
Wolfgang Stellner

Frage AOWM:

Der Backwaterman geht in seine 14. Auflage und war der Pionier der österreichischen und internationalen Open Water Szene. Du warst damals der Gründer und bist seit Anfang dabei. Was war deine damalige Motivation mit dem Event zu starten?

 

Wolfgang Stellner: 2005 hatten wir (4 Triathleten) die Backwaterman-Distanz als Training für den Kärnten Ironman durchschwommen. Im darauf folgenden Jahr wurde er in das Programm Feuer am See mit aufgenommen. Damals waren 6 Starter dabei.

(Anmerkung und du hast den ersten Bewerb dann auch gewonnen). 12 Jahre begleitete mich auch Jimmy Moser als Organisator.

Frage AOWM:

Was waren deine besonderen Highlights im Laufe der vielen Veranstaltungen ?

 

WS: Immer die Finisher, die als persönliche Herausforderung die Distanz durchschwommen haben und zufrieden im Ziel gesessen sind. Motiviert hat mich dann die Resonanz der Teilnehmer, dass dies eine so schöne, einfach gehaltene Veranstaltung ist.

Frage AOWM:

Was hat sich gegenüber dem Premierenjahr bei dir verändert?

 

WS: Nur die Teilnehmerzahl, bzw. seit letztem Jahre eine Partnerschaft mit Andreas Sachs und Franz Frühauf, die uns professionell unterstützt haben.

Frage AOWM:

Worin siehst du die Besonderheit deiner Veranstaltung? Warum sollen die Schwimmer gerade bei dir starten?

 

WS: Unsere Strecke ist durch die fjordartigen Gewässer einzigartig. Nirgendwo sonst ist man so mit der Natur verbunden. Die Strecke ist praktisch von außen nicht zugängig und die Orientierung durch die vielen Buchten eine besondere Herausforderung. Auch der Sprung vom Schiff zum Start ist bei uns etwas besonderes.

Frage AOWM:

Was gibt es bei Dir Neues für 2019?

 

WS: Das zusätzliche Anbot für Kurzstrecken, das immer besser angenommen wird. Weiters werden wir immer internationaler, und sind u.a. auch bei der Global Swim Series dabei. Am Sonntag wird erstmals der SwimRun, der perfekt in unsere Seen und Traillandschaft passt ausgetragen. Da veranstalten wir den ersten SwimRun Marathon und SR Halbmarathon Österreichs und sind damit wieder als Pioniere unterwegs.

Frage AOWM:

Unser Cupkonzept besteht ja darin, eigenständige Veranstalter mit Ihren Persönlichkeiten, Ideen , Veranstaltungsort und Netzwerken Raum zur individuellen Entfaltung zu lassen. Was macht die Person Wolfgang Stellner aus. Was ist dein beruflicher Hintergrund?

 

WS:

Ich bin Werkmeister der Elektortechnik und seit vielen Jahrenbei der EVN beschäftigt. Sozusagen „Mr. High Volt“ und bin in Umspannwerken, dem Kraftwerk etc. in der Region unterwegs.

Frage AOWM:

Und was ist dein sportlicher Background?

 

WS: Ich war jahrelang, denke an die 10 Eishockeyspieler in der Landesliga. Dann begann ich mit dem Ausdauersport. Marathon laufen, habe 7 x Ironmans gefinish, darunter einen Indoor Ironeman und auch den doppelten Ironman. Das Training für den Ironman hat dann dazu geführt, dass ich auf die Idee mit dem Backwaterman gekommen bin. Da bin ich dann auch mehrmals mitgeschwommen.

Frage AOWM:

Eine Frage zu deiner Vision. Wo siehst Du die Veranstaltung mittel- und langfristig in der Zukunft.

 

WS: Meine Vision ist den Backwaterman nach meinen Möglichkeiten so lange wie möglich mit angenehmen Partner wie Andreas Sachs, sowie Franz Frühauf zu veranstalten. Prinzipiell sollte der Backwaterman auch über mehrere Tage gehen, um den Schwimmern für die längere Anreise die Option zum mehrfachen Schwimmen zu geben. Wir können ja viele Streckenlängen abdecken und auch den Dobra Stausee einbinden. Mit unseren tollen Schlössern und Burgen können wir einiges an Rahmenprogramm aufstellen. Auch der SwimRun wird wohl an ein eigenen Wochenende rücken, denn der hat ebenfalls riesiges Potential.

Wir bedanken uns für das Interview und wünschen dem Backwaterman Team alles Gute.

 

www.backwaterman.at